Vater Kind Zeltlager - Upcycling: Kreatives aus Abfall und Müll

64 Kinder und 34 Väter verbrachten vom 05. bis 07. Juli 2019 auf dem Zeltplatz Zaar bei Kallmünz ein nachhaltiges Vater-Kind-Zeltlager

Das Vater-Kind-Zeltlager gehört zweifelsohne zum Highlight im Programm des Kolping-Erwachsenenbildungswerkes. Das Geheimnis: Kinder und Väter haben ein ganzes Wochenende lang die Gelegenheit viel Zeit miteinander zu verbringen. Dabei genießen es die Kinder sehr, ihren Papa mal ganz für sich zu haben. Auch die Väter schätzen die unbeschwerten Stunden, die sie mit ihren Kindern verbringen dürfen.

Bei bestem Wetter und mit guter Laune reisten bereits am frühen Nachmittag die ersten Camper an, um ihre Behausungen so schnell wie möglich aufzubauen. Und wieder waren einige dabei, für die es das erste Mal war, in einem Zelt zu übernachten.

Der Start des Zeltlagers verlief wie immer: Auto auspacken, Zelt aufbauen, Badehose an und ab in das kühle Nass der Naab. Der Badespaß wurde nur kurz vom Abendessen und einer Begrüßungsrunde unterbrochen.

Als die Sonne schon fast verschwunden war, wurde das heißersehnte Lagerfeuer entzündet. Endlich konnten die nimmersatten Naturliebhaber über dem Feuer knusprige Knacker grillen und rösches Stockbrot backen.

Nach einer kurzen und dennoch erholsamen Nacht beschäftigten sich die Camper mit dem Thema Upcycling und Nachhaltigkeit. Aus Abfall und Müll kreierten die Kinder zusammen mit ihren Vätern neue brauchbare Dinge wie einen Tischkicker, Seifenspender, Geldbörsen, Spielzeug, Musikinstrumente und vieles mehr.

Natürlich kam auch die Freizeit nicht zu kurz. Einige nutzten die freie Zeit für ein kleines Schläfchen, andere probierten gleich ihre selbstgebauten Spielsachen aus, wieder andere ließen es sich nicht nehmen an ihrem Upcycling-Projekt weiterzuarbeiten.

Nach dem Abendessen – es gab die legendären Wurmi-Burger – wurde der erlebnisreiche Vater-Kind-Tag mit einem stimmungsvollen Gottesdienst, den Diözesanpräses KD Schmidt zusammen mit den Kindern und Vätern feierte, abgerundet. Danach verweilten die müden und zufriedenen Camper mit Stockbrot, Knackern und mit guter Laune in gemütlicher Runde am Lagerfeuer.

Wieder einmal hat sich gezeigt, wie sehr es den Kindern gut tut, ihren Papa mal ganz für sich zu haben. Durch das gemeinsame Zelten, Basteln und Spielen und aufgrund der geselligen Runde am Lagerfeuer gab es viele Gelegenheiten die Vater-Kind-Beziehung zu stärken.

Dass dieses Vater-Kind-Zeltlager wieder so ein tolles Erlebnis wurde, ist besonders dem ehrenamtlichen Engagement der Familie Hofmaier aus der Kolpingsfamilie Au und dem Familienkreis aus Irlbach zu verdanken.