Natürlich digital - von der Kunst des Fotografierens

Kreatives Fotowochenende begeisterte Jung und Alt.

 

Fotografieren ist mehr als nur ein paar Bilder knipsen. Genau das durften die 18 Teilnehmer/innen beim inzwischen sechsten Kreativ-Wochenende vom 19. bis 21. Mai 2017 im Kolping-Ferienhaus Lambach erfahren.

 

Mit Fotografie kann man sich auf faszinierende Weise kreativ ausdrücken. Zudem ermöglicht der technische Fortschritt, dass die Digitalkamera immer und sofort Griff bereit ist, um spontane, schöne und besondere Momente festhalten zu können. Nach dem Knipsen wirft man sofort einen Blick auf das Display der Kamera und stellt fest, dass das Ergebnis passabel aussieht. Doch am PC ist das Foto unscharf und der Ärger ist groß, dass es leider nicht gelungen ist, den besonderen Eindruck einzufangen. Oder die Kamera macht genau das Motiv im Hintergrund knackig scharf, das völlig uninteressant ist. Eigentlich wollte man doch die Blume im Vordergrund scharf haben. Was ist jetzt wieder schief gelaufen, zumal es beim letzten Mal optimal geklappt hat? Wie funktioniert das eigentlich, dass man bei Porträtaufnahmen diesen lebendigen Ausdruck der Gesichter hinbekommt, anstelle eines ablenkenden Gewirrs im Hintergrund. Und, die Automatik-Einstellung an der Digitalkamera müsste doch alles gut im Griff haben - die Ergebnisse auf der Speicherkarte sprechen da leider eine andere Sprache. Genau diese Probleme wurden an diesem Wochenende intensiv behandelt.

Georg Schraml, Fototrainer und Gründer von „Fotografieren verbindet“, gelang es wieder, die Teilnehmer auf lockere und charmante Art und Weise in die Kunst des Fotografierens einzuweihen. Dazu wurde zuerst einmal die eigene Kamera, das unbekannte Wesen, genauer unter die Lupe genommen. Welche Knöpfe und Stellräder bewirken was? Wie muss ich was einstellen? Blende und Belichtungszeit, wie verhalten sich diese zueinander? Diese und viele weiteren Fragen standen am Freitagabend auf dem Programm. Natürlich rauchten bei diesem trockenen und theoretischen Teil die Köpfe der Teilnehmer, doch bildete diese Einheit die Grundlage für den praktischen Teil des Seminarwochenendes. Noch am Freitagabend machten sich die Fotofreunde auf dem Weg nach Lam, um sich dort mit dem Thema Lichtstimmungen zu beschäftigen.

Nach einer kurzen, aber dennoch erholsamen Nacht, konnten die Fotolehrlinge in der herrlichen Umgebung rund um Lambach ihr theoretisches Wissen in der Praxis anwenden. Zuerst wurde einfach wild rumgeknipst, doch nach und nach tauchten die Hobbyfotografen immer mehr in die Welt der Fotografie ein. Es gelang immer mehr, spannende Details festzuhalten, besondere Stimmungen einzufangen, oder das Porträtfoto mit Leben zu füllen. Das Schädelbrummen vom Vorabend war schnell vergessen, als die ersten gelungen Fotos begutachtet werden konnten. So erlebten die Teilnehmer ganz praktisch den Unterschied zwischen knipsen und fotografieren. Immer mehr entwickelte sich auch der Blick für das Wesentliche, eben für das was ein Foto zum Leben erweckt. Bei bester Stimmung und guter Laune verbrachten die Fotografen den Tag damit, viele Eindrücke, Stimmungen und besondere Motive mit ihren Kameras einzufangen.

Natürlich kam auch die Geselligkeit nicht zu kurz. Spätestens beim Dämmerschoppen im Osser-Stüberl kam man in gemütlicher Runde ins Gespräch und konnte sich so näher kennen lernen, bzw. alte Freundschaften wieder auffrischen.

Bei einer mit Musik hinterlegten Fotoshow erlebten die Hobbyfotografen am Sonntag einen beeindruckenden und sehr emotionalen Abschluss des Kreativ-Wochenendes. Alle Fotografen waren total begeistert von diesem Fotoseminar. Dies lag vor allem auch an der besonderen Art und Weise, wie der Referent Georg Schraml dieses Seminar inhaltlich gestaltete. Nicht das Technische und die Theorie waren im Vordergrund, sondern es ging eher um die Haltung, die einen guten Fotografen ausmacht. Genau das war der Schlüssel für diese gelungene Veranstaltung.

Mit einem Zitat von Henri Cartier-Bresson wünsche ich unseren Teilnehmern viel Spaß und Freude bei der Kunst des Fotografierens: „Fotografieren bedeutet den Kopf, das Auge und das Herz auf dieselbe Visierlinie zu bringen. Es ist eine Art zu leben.“

Elternkurse

Seminar im Hochseilgarten

für Paare, die heiraten wollen

Die Hochzeits-App

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Kolping-Erwachsenenbildungswerk Regensburg e.V.
Impressum